Januar 21, 2022

Habe ich schon mal die Geschichte von der Machete erzählt? Nein? Oder doch – egal …

Also ich habe eine Machete im Auto. War halt beim Kauf meines ersten Landrovers mit dabei. Okay, ich fahre von Oranjemund in Namibia entlang des Oranje-Rivers – Grenzfluss zu Südafrika – nach Aussenkehr, um dann bei Noordoewer über die Grenze nach Südafrika zu fahren. Soweit so gut.

Irgendwann kommt ein Schlagbaum, ein kleines Häuschen, niemand zu sehen. Ich rauche eine Zigarette, immer noch niemand da. Gehe ich doch mal in das Häuschen rein … ah, doch jemand da. Einmal Polizei, einmal Militär. Ich muss wegen Covid drei Zettel ausfüllen. Alle identisch merke ich an. Jahaaa … nee, nix identisch. Der eine ist rosa (Government), einer weiß (Polizei), einer gelb (Militär). Inhaltlich aber gleich. Okay, ausfüllen. Dann muss mein Wagen kontrolliert werden.

Wir stehen vor meinem Landrover, der Polizist hat seinen Kontrollzettel auf dem Klemmbrett.

„Hast Du Diamanten im Auto?“ – Nein
„Hast Du Steine dabei?“ – Nein
„Hast Du Handfeuerwaffen dabei?“ – Nein
„Hast Du Drogen dabei?“ – Nur Zigaretten, zählt nicht.

Damit hätten wir den wichtigsten Teil der Kontrolle – vor dem Auto stehend – abgehakt. Nicht auszudenken ich hätte irgendwo „Ja“ gesagt 😉.

Jetzt Fahrzeugkontrolle. Handschuhfach, Kameratasche, mein Rucksack werden intensivst kontrolliert. Der Akku wird aus der Kamera genommen! Aber alles gut, nirgendwo Diamanten.

Dann geht es an meine Schubladen. Ich biete an alles zu öffnen, werde aber nur gefragt, was drin ist. Klamotten, Kochutensilien, Lebensmittel. Passt. Wie soll man auch Waffen oder Drogen in diesen Schubladen verstecken, geht doch gar nicht 🤣.

Dann geht’s zum Kühlschrank. Öffnen nicht nötig, wer wäre so doof Diamanten in einem 40-Liter Kühlschrank zu verstecken? Oder Drogen?

Aber: Im Fußraum hinter dem Beifahrersitz liegt die Machete. Das bleibt nicht unbemerkt. Und so nimmt der Polizist die Machete an n die Hand und schaut mich an …

„Machete, hä.“
„Yes, it’s a machete“
„Ah, machete“
„Yes“
„Why do you have machete“
„Ähhhh … for chopping wood“
„Ah, machete not good, no no you can’t have machete there“

Okay, da war mir dann klar, das die Machete als Waffe zählt und er die Machete einbehält. Gut, sei`s drum.

„I can’t have a machete?“
„Oh no, no machete there in car, not good“
„Why?“
„Ah, see … I found machete, everybody can find machete, huh. You can’t have it there. If police stops you, they find machete. And they take it, they are all corrupt and steal everything. Put machete under your food, they are not controlling food, huh.“

Ah, okay … dann packe ich die Machete mal unter den Kaffee und die Kartoffeln.

„Ah, that`s good … these corrupt bastards will not control food!“

Und jetzt? Tja, alles gut … have a nice day in Namibia and take care … was für ne komische Geschichte 😉.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Visit Us On FacebookVisit Us On InstagramVisit Us On TwitterCheck Our Feed